Der US-Bundesstaat Texas ist einer der bekanntesten Reiseregionen der USA (bzw. der Vereinigten Staaten von Amerika). Und das hat mehrere Gründe, denn Texas ist wirklich in vielerlei Hinsicht einzigartig! Zunächst einmal ist es nach Alaska der flächenmäßig größte der USA, daneben hat er nach Kalifornien auch die meisten Einwohner. Sein Beiname ist “Lone Star State”, da er vor seiner Mitgliedschaft in den USA für kurze Zeit eine eigene Republik war. Das sympathische Staatsmotto lautet schlicht “friendship”. Besonders bekannt ist der Reichtum des Staates durch die Ölförderung auf seinem Gebiet.

Geografisch befindet er sich im mittleren Süden des Landes und hat eine Außengrenze mit Mexiko. Außerdem grenzt er an die anderen Bundesstaaten Oklahoma, Arkansas, Louisiana und New Mexico. Bekannte Städte sind Houston, San Antonio und natürlich Dallas (nicht nur durch die TV-Serie), allerdings ist Hauptstadt Austin. Hier befinden sich auch die Regierungsinstitutionen des Staates.

Texas ist riesig! Mit einer Fläche von über 695.000 qkm ist er damit größer als die deutschspachigen Länder Europa zusammengenommen. Allerdings hat er knapp 24 Millionen Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 34/ qkm entspricht. Damit bietet der große Flächenstaat viel Land für relativ wenig Menschen. Hier kann man sich also noch entfalten. Und dies tun die Texaner, die ihre Heimat lieben und stolz auf ihre Herkunft sind.

Aufgrund seiner großen Fläche hat Texas eine ganze Reihe unterschiedlicher Landschaften zu bieten. Die lange Küste ist mit Lagunen durchzogen, und die Bereich am Küstensaum gehen flach ins Landesinnere über. Es folgt Hügelland mit größeren Prärien. Im Nordwesten zeigt sich Texas dann mit dem bergigen Sandsteinregionen wieder anders. Der Norden des Staates ist fruchtbar und hier wird noch intensiv Landwirtschaft betrieben. Hier ist die Heimat der typischen Cowboys.

Texas gilt in den USA als konservativer Staat. Die Republikaner haben hier außerdem eine ihrer Hochburgen. Die US-Präsidenten aus der Bush-Familie haben das Image der Texaner in den letzten Jahrzehnten auch in Europa geprägt. Hierzulande ist auch bekannt, dass Texas der Bundesstaat mit den meisten vollstreckten Todesstrafen ist. Ganz gleich wie man zu diesen poltischen Tatsachen steht, das Land hat ein phantastische Natur und eine interessante Lebensweise, die viele Besucher schnell als das typisch amerikanische Klischee entdecken werden (Stichworte: Cowboy, Cowboyhut, BBQ, Rodeo).

Die meisten Texaner gehören christlichen Religionen an und stammen von Spaniern, Deutschen, Briten, Iren und Franzosen ab. Es gibt afroamerikanische und asiatische Minderheiten. Insbesondere in Zentraltexas leben viele Menschen mit deutschen Vorfahren. Besonders um Austin und San Antonio siedelten die Zuwanderer aus Deutschland. Bekannt in diesem Zusammenhang ist auch New Braunfels (nahe Austin), wo einmal im Jahr noch das Wurstfest gefeiert wird. Auch in Fredericksburg hört man noch öfters deutsche Worte und trifft auf das ein oder andere deutsch anmutende. Einige Menschen sprechen noch ihre alte Sprache, das Texasdeutsch, eine Mischspache aus Deutsch und Amerikanisch.

Texas als Urlaubsland

Auch als Reiseland ist der Staat sehr interessant. Die Natur des Landes ist überwältigend. Insbesondere die Nationalparks Big-Bend und Guadalupe-Mountains sind sehr beliebt. Der Big-Bend Nationalpark befindet sich bereits an der Grenze zu Mexiko, die durch den Rio Grande markiert wird. Hier trifft man auf die Chihauhau-Wüste mit der typischen Wüstenvegetation vielen Yuccas und etlichen Kakteenarten. Für eine Wüste ist die Region relativ feucht, so dass hier viele Tierarten leben (u.a. Halsbandpekaris und Rennkuckucks).

Im Guadalupe-Nationalpark befindet sich der höchste Punkt von Texas (Guadalupe Peak mit 2.667 m). Die Berge stehen im Kontrast zur umliegende Wüste und bilden faszinierende Formationen. Hier durchfuhren in alten Zeiten auf staubigen Wegen noch Postkutschen durch die Landschaft. In der Nähe des Pine Springs Visitor Center kann man noch eine alte Postkutschenstation besichtigen.

Ein besonderes Erlebnis ist auch ein Besuch des National Monuments in Texas, nämlich den Alibates Flint Quarries. Hier im Norden des Staates befinden sich Fundstellen von Feuerstein, die von den Indianern einst genutzt wurden. Geführte Rangertouren führen dorthin und lassen einen diesen Ort erleben.

Immer eine Reise wert sind jedoch die größeren Städte und Metropolen wie Houston, Dallas und Austin. Über die dortigen Sehenswürdigkeiten und Events berichten wir auf den jeweiligen Unterseiten hier.

Texas ist sicherlich eine Welt für sich, aber diese sollte man erleben!